Medikamente gegen Asthma zielen in erster Linie darauf ab, die Entzündung in den Bronchien einzudämmen und die Überempfindlichkeit (Hyperreagibilität) der Bronchien zu vermindern.

Medikamente gegen Asthma zielen in erster Linie darauf ab, die Entzündung in den Bronchien einzudämmen und die Überempfindlichkeit (Hyperreagibilität) der Bronchien zu vermindern.

Dabei kommen zwei verschiedene Wirkstoffgruppen zum Einsatz: Entzündungshemmende Medikamente, die unabhängig vom Schweregrad der Erkrankung immer zum Einsatz kommen sowie bronchienerweiternde Medikamente, die bei Bedarf die Wirkung der Entzündungshemmer unterstützen.

Man unterscheidet grundsätzlich zwischen einer vorbeugenden Dauermedikation und einer Bedarfsmedikation. Während Sie die Dauermedikation täglich in der vom Arzt verordneten Menge und Häufigkeit einnehmen sollten, kann die Bedarfsmedikation bei einer akuten Verschlechterung helfen, die Atemwege zu erweitern und Ihnen mehr Luft zu verschaffen. Ziel der Asthma-Therapie sollte es jedoch immer sein, die Dauermedikation so zu wählen, dass möglichst selten eine Bedarfsmedikation notwendig wird.

Dauermedikation zielt auf
seltenere Bedarfsmedikation.